Fehlende Visionen?!

In einem Artikel der TLZ vom 08.02.2019 berichtet Thomas Stridde über Christian Gerlitz.

Ich hoffe, dass es seitens der Stadtentwicklung mehr Visionen (oder zumindest so etwas in der Art) zur zukünftigen Mobilität in Jena gibt, als nur Gängeln von Autos geht nicht … Nur den jetzt vorhanden Verkehr flüssiger halten, kann doch auf Dauer auch nicht funktionieren, wenn Jena wachsen, wachsen, wachsen soll.
Immerhin sind die geplanten 20 % sozialer Wohnungsbau wohl eine gute Entwicklung, auch wenn dies der OB nicht so sieht.
Schön ist auch, dass die Ortsteilräte mehr eingebunden werden soll. Dies ist nur zu befürworten. Und das bitte von Anfang an!
Zum Schluss Maua: Die konfrontative Situation ist doch vor allem dadurch entstanden, dass man Maua und die Grundstückseigentümer mit fertigen Plänen konfrontiert hat und davor anscheinend nie mal auf die Idee gekommen ist, zu fragen: Was könntet Ihr euch denn vorstellen? und Was ist an dieser Stelle vertretbar? Ein Gewerbegebiet ist es definitiv nicht. Ich denke außerdem nicht, dass man Vertrauen gefährden kann, denn es gibt quasi keines mehr .. es wäre eher an der Zeit Vertrauen wieder aufzubauen. Mit Aussagen wie: „Davon haben wir aber nichts gewusst“ macht man sich jedoch nur noch unglaubwürdiger.

Schönes Wochenende.

https://jena.tlz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Gaengeln-geht-gar-nicht-733920464?utm_term=Autofeed&utm_campaign=Echobox&utm_medium=Social&utm_source=Facebook&fbclid=IwAR1KYTmaLTASesD8aJSHmMPWZGZawGi2kYV3aNx5e8jIU0B5rSIT8k19Bhg#Echobox=1549605288

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.